Month: October 2011

Going beyond the brochures

As the future of Valdivia not only depends on the health of the population, Futuro Valdivia also tries to create jobs through tourism and by stimulating the export of hand-work products. Thanks to Jan Smedmyr we were able to see with our own eyes how essential this aspect of development aid is in combatting poverty Read More

Two medical students and Futuro Valdivia

We are two medical students, Charlotte S. and Pieter V. A., at the Katholieke Universiteit Leuven, Belgium. At the end of 2010, we devised a wild plan to spend our last 3 month holiday in a fantastic way. We really wanted to learn the Spanish language, discover the culture of Latin America and if possible Read More

Hinter den Kulissen

Da die Zukunft von Valdivia nicht nur von der Gesundheit der Bevölkerung abhängt, versucht Futuro Valdivia auch durch Tourismus  und den Export von Handwerksprodukten, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dank sei Jan Smedmyr konnten wir mit eigenen Augen erleben, wie wichtig dieser Aspekt von Entwicklungshilfe ist, um Armut auf lange Sicht zu bekämpfen. Jan zeigte uns Read More

Zwei Medizinstudenten bei Futuro Valdivia

Wir sind zwei Medizinstudenten, Charlotte S. and Pieter V.A von der Katholischen Universität Leuven, Belgien. Ende 2010 kamen wir auf die Idee unsere letzten dreimonatigen Semesterferien auf eine fantastische Weise zu verbringen. Wir wollten Spanisch lernen, die Kultur von Lateinamerika entdecken und wenn möglich auch noch medizinische Erfahrungen sammeln und das alles auf einmal falls Read More

Silberschmiede

Es gibt viele geschickte Handwerker in Ecuador, die mit vielen unterschiedlichen Materialen arbeiten, zum Beispiel mit Textilien, pflanzlichem Elfenbein/Tagua, Paja toquilla, das dann zu Panamahüten verarbeitet wird, Gold und Silber. Filigranarbeit ist die Spezialität in Chordeleg, einer kleinen Stadt in den Bergen östlich von Cuenca. Dort haben fünf Silberschmiede zusammen ein Schmuckstück geschaffen, das als Read More

Der Hut aus Ecuador

Der Hut aus Ecuador wird von fleißigen Frauen hauptsächlich in Montecristi an der Küste und in Dörfern nahe der Stadt Cuenca im Hochland, geflochten. Die Rohstoffe kommen von verschiedenen Plantagen, wovon die größte mit 800 ha am Rande der Küstenberge in Barcelona liegt. Die Bewohner von Barcelona sind auch die Besitzer der Plantage und bearbeiten Read More

Siversmide

Det finns många skickliga hantverkare i Ecuador som bearbetar olika material, bl.a. textil, vegetabiliskt elfenben/tagua, palmfibern paja toquilla som blir “Panamahattar”, guld och silver. Filigranarbeten är en specialitet i Chordeleg, en liten stad i bergen öster om Cuenca. Där har fem silversmeder gemensamt skapat ett smycke som är en symbol för staden och dess hantverkare. Read More

Hatten från Ecuador

Hatten från Ecuador flätas av idoga kvinnor, väsentligen i Montecristi på kustlandet och i byar kring Cuenca i höglandet. Råvaran kommer från olika plantager, den största på 800 ha ligger vid randen av kustbergen i kommunen Barcelona vars invånare är ägare.  De bearbetar råvaran i hemmen och i en kokeri- och torkanläggning innan den levereras Read More

La Nariz del Diablo – Djävulens Näsa

Zigzag med tåg upp- och nedför Djävulens Näsa I början av 1900-talet byggdes vad som anses vara ett av världens svåraste järnvägsprojekt mellan kusten och höglandet i Ecuador. Kostnaden i pengar motsvarade drygt fyra statsbudgetar vid den tiden. Kostnaden i människoliv drygt 2000 – därav namnet! Ecuadorianer vägrade så småningom att arbeta i projektet och Read More

La Nariz del Diablo – Die Teufels Nase

Am Anfang des 20. Jahrhundert wurde eines der schwersten Eisenbahnprojekte der Welt zwischen der Küste und dem Hochland Ecuadors gebaut. Die Kosten entsprachen zu der Zeit ungefähr 4 Staatsbudgets. Der Bau kostete ungefähr 2000 Menschen das Leben und von dieser Tatsache stammt auch der Name der Bahnstrecke ab. Aufgrund der vielen Todesfälle weigerten sich Ecuadorianer Read More